Montag, Mai 19, 2008

Raum ohne Wiederkehr oder Einen Affen jagen



Nachdem man wieder in der zweiten Kerkerverliesebene angekommen ist entschloss man sich andere Gänge zu untersuchen. Die Feuerpriester waren uns nicht geheuer genug.

Das führte dazu das man die beiden Beuteräume der Banditen fand. Die Ausbeute war vorhanden, aber eher dürftig.

Einer der Seitengänge auf der rechten Seite der Langen Halle in Richtung des Gefängnisses war von uns noch nicht untersucht worden. Der dahinter liegende Lagerraum erschien zunächst, bis auf Stapel mit Lagergütern, leer von Bewohnern zu sein. Als wir den Raum näher untersuchten fiel Ernst eine Bewegung in der hinteren Ecke des Raumes auf. Als wir das näher untersuchen wollten mußten wir uns mit einem ralativ großen Affen anlegen.

Der Kampf mit dem Affen war chaotisch und verwirrend, reagierte der Affe seltsam auf einige unserer Angriffe. Ernst und Fendwig hielten sich aus dem Getümmel raus. Ernst fiel nach einigen Augenblicken ein Geräusch, eine Bewegung, auf, das nicht zu dem Rest paßte. Als er dem Kistenstapel einen Stoß gab wurde ein kleiner Affe sichtbar. Als Ernst den kleinen Affen mit seinem Schwert traf löste sich der große Affe in Nichts auf.

Nachdem die Wunden Dons, der mit dem großen Affen im Getümmel kämpfte, versorgt waren und Fendwig eine Ruhepause einlegte, machten wir uns weiter auf andere Räume zu untersuchen.


Diesmal nahmen wir eine Abzweigung nach links vor den Gefängnissen und stießen nach ein paar Abbiegungen auf eine Tür links im Gang. Die war zugeschlossen und, wie Wir leider feststellen mußten, auch mit einem Sperrbalken von innen versperrt. Als Don den Sperrbalken anheben wollte hieb jemand in dem Raum drauf ein. Da wir noch einen weiteren Gang hatten und der nach kurzem Stück wieder zurück abbog machten wir uns recht rasch auf den Weg dahin.

Vielleicht hätten wir das nicht tun sollen, denn es erwartete uns eine unangenehmen Überraschung...

Labels:

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home