Sonntag, Juni 15, 2008

13 Freunde sollt Ihr sein


Unser Häuflein ist wieder aus dem Tempel raus. Zunächst wollten die Banditen nicht, und Ernst hat sich in der Wahl seiner Überzeugungsmittel zu brutal angestellt, aber als Llewellyn der Kragen platzte ließen sich die Banditen dann doch überreden sich in die Rüstungen zu kleiden die für sie tragbar waren.

Besser tragen lassen, dann können sie sie wenigstens nicht wegwerfen. Die Waffen, also den Rest der Eisenwarenhandlung, nahm die Gruppe an sich. Llewellyn reichte Don auch die recht gute Axt des zweitgrößten Bugbears, da Don auf Äxte schwört. Don der Metzger mit der großen, scharfen Axt halt!

Nachdem wir in Nulb unsere Pferde mitgenommen und einen Wagen besorgt haben, setzte sich der Gefangenentreck in Richtung Hommlet in bewegung. Da kamen wir auch alle unbeschadet an. Die Übergabe an den Dorfschulzen verlief reibungslos.

Llewellyn kam auf die Idee nach Verstärkung zu fahnden, was in Form von Otis auch gelang. Die Tochter eines der Dorfbewohner ließen wir dagegen lieber im Dorf zurück. Kindermädchen zu spielen, das ist nicht unsere Aufgabe.

Die Ausrüstung von Otis scheint ja in Ordnung zu sein, auch wenn Fendor meint mit dem Bastardschwert würde Otis was kompensieren. Llewellyn kamen auch inwischen erste Zweifel an der Weisheit seiner Entscheidung auf, nachdem Otis sich doch als recht starker Trinker erweist. Und wohl den einen oder anderen Schlag auf den Kopf zuviel bekommen hat.
Otis hat Anspruch auf einen halben Anteil. Macht zu dem Zeitpunkt sieben und einen halben Anteil.

Eine Bestellung an Ausrüstungsteilen, vor allem Rüstungen, wurde gen Verbobonc geschickt, in der Hoffnung bald eine entsprechende Lieferung zu bekommen. Wobei bald hier mindestens zwei Wochen dauert. Dem hiesigen Händler wurde aufgetragen die überzähligen Waffen und Rüstungen zu Geld zu machen. Gegen einen zehnt des Wertes schien das Llewellyn durchaus angemessen. Schließlich hat er jetzt die Arbeit damit. Damit dürften die Geldsorgen der meisten erst mal gestillt sein, zumindest sobald der Händler wieder zurück ist.

Eine kurze Ruhepause und der Rückweg führte uns wieder nach Nulb. Dort angekommen besorgte sich Fendor einen Satz Ersatzdietriche. Und gab einen, oder waren es zwei (?), Qualitätssätze in Auftrag. Der Dorfschmied berichtete uns auch das die entkommenen Banditen anscheinend mit den Flußpiraten gemeinsame Sache machen. Klar ist das wir sie das nächste Mal festsetzen müssen. Es scheint auch langsam ein Mengenproblem bei den Gefangenen zu werden.

Wir setzten uns wieder Richtung Tempel in Bewegung, unsere Pferde wieder beim Schmied belassend. Das Betreten des Tempelareals gestaltete sich unproblematisch, auch wenn wir wachsam blieben.

Beim Weg Richtung Wendeltreppe sind wir auf ein Licht aufmerksam geworden das sich als eine weitere Abenteurergruppe entpuppte.

Der Anführer der anderen Gruppe ist der Magier (???) der noch weitere 4 bewaffnete bei sich hat die durchaus einen zumindest nicht unfähigen Eindruck hinterlassen.

Einer Konfrontation konnten wir im Erdtempel entgehen, und konnten die Gruppe zu einer Zusammenarbeit bewegen. Mal schauen wie sich das nach den ersten Begegnungen macht.

Im zweiten Level angekommen haben wir zunächst den Lufttempel gefunden, Ihn dann aber als Sackgasse, bzw. als nicht geheuer oder problematisch, wieder verlassen. Der weitere Weg führte uns dann zur Küche und Messe in der sich neben 4 Goblins auch 6 Bugbears tummeln.

Wir stürzen uns auf die Monster...

Labels:

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home